Textfassung bis 28.01.2004

Anlage 5

Erlaubnis

Herrn/Frau (Name und Vorname und Geburtsname, falls dieser vom Namen abweicht,
Geburtsdatum, Bezeichnung der juristischen Person – Anschrift)
..................................................................................................................................

wird gemäß

 

§ 60a Abs. 2 der Gewerbeordnung*)

 

§ 60a Abs. 3 der Gewerbeordnung*)

die Erlaubnis erteilt

  vom ............................... bis ...............................................
in (Veranstaltungsplatz)
............................................................................................
anläßlich ............................................................................................
– folgende(s) mit Bescheinigung des Landeskriminalamtes
  vom ............................... Az. ..............................................
    für unbedenklich erklärte andere Spiel(e) im Sinn des § 33d der Gewerbeordnung
  ............................................................................................
............................................................................................
(genaue Bezeichnung des(r) Spiele(s)
    zu veranstalten*)
– eine Spielhalle bzw. ein ähnliches Unternehmen zu betreiben*)
Auflagen: ............................................................................................
Kosten: ............................................................................................
Rechtsbehelfsbelehrung:  ............................................................................................
Ort – Datum: ............................................................................................
Behörde-Unterschrift: ............................................................................................

Hinweise:

1. 

Die in den §§ 6 bis 10 der Spielverordnung festgelegten Verpflichtungen bei der Ausübung des Gewerbes sind zu beachten.

2. 

Die im Zulassungsschein bzw. in der Unbedenklichkeitsbescheinigung enthaltenen Auflagen sind zu beachten. Von den Spielbedingungen der Unbedenklichkeitsbescheinigung darf nicht abgewichen werden.

3. 

Die Teilnahme an der genehmigten Veranstaltung anderer Spiele darf Personen unter 18 Jahren nur auf Volksfesten, Schützenfesten, Jahrmärkten, Spezialmärkten oder ähnlichen Veranstaltungen gestattet werden, wenn der Gewinn in Waren von geringem Wert besteht; dies gilt nicht für verheiratete Jugendliche (§ 8 Abs. 2 und § 2 Abs. 2 des Jugendschutzgesetzes). In Zweifelsfällen ist das Lebensalter zu überprüfen, z. B. durch Einsicht in einen amtlichen Ausweis (§ 2 Abs. 4 des Jugendschutzgesetzes).

4. 

Personen unter 18 Jahren darf die Anwesenheit in der genehmigten Spielhalle bzw. den ähnlichen Unternehmen nicht gestattet werden; dies gilt nicht für verheiratete Jugendliche (§ 8 Abs. 1 und § 2 Abs. 5 des Jugendschutzgesetzes). In Zweifelsfällen ist das Lebensalter zu überprüfen, z. B. durch Einsicht in einen amtlichen Ausweis (§ 2 Abs. 4 des Jugendschutzgesetzes).

5. 

Waren, deren Vertrieb im Reisegewerbe verboten ist, dürfen nicht als Gewinne ausgesetzt werden. Das gleiche gilt für Munition oder Geschosse mit pyrotechnischer Wirkung, Stoß-, Hieb- und Schußwaffen sowie für geistige Getränke und Tabakwaren. Bier und Wein in fest verschlossenen Behältnissen dürfen als Gewinne ausgesetzt werden; an Jugendliche sind im Gewinnfalle gleichwertige Gewinne auszugeben.

6. 

Lebens- oder Genußmittel, die als Gewinne ausgesetzt werden, müssen hygienisch einwandfrei verpackt und gelagert werden.

*)

Nichtzutreffendes streichen

Copyright WALHALLA Verlag, Regensburg. Alle Rechte vorbehalten